Consultant

SPORT

Der Begriff Sport

Der Oberbegriff Sport umfasst zahlreiche Sportarten, die „Just For Fun“, ernsthafter oder professionell betrieben werden. Das Spektrum ist dabei breit gefächert: Vom Schach als Denksport bis hin zur Extremsportart Base-Jumping ist alles mit dabei. Weit verbreitet ist auch der Mannschaftssport, praktiziert in zahlreichen Vereinen und Schulen. Während der Breitensportler seine bevorzugte Sportart(en) eher hobbymäßig betreibt, nimmt der Leistungssportler die Sache durchaus ernster, verfolgt ehrgeizig seine Ziele und trainiert regelmäßig – teilweise sogar mehrmals pro Tag. Der Berufssportler betreibt den Leistungssport professionell, und haupt-/nebenberuflich. Dabei bestreitet er seinen Lebensunterhalt nicht nur durch die bei Wettkämpfen gewonnenen Preisgelder, sondern beispielsweise mit Hilfe von Sponsoren. Ein großer Förderer von Berufssportlern in Deutschland ist die Bundeswehr.  Sicher

Sport ist Mord?

Bewegungsmuffel halten nicht viel von Sport, dabei trägt regelmäßige Bewegung sehr zur eigenen Fitness und Gesundheit bei. So ist der Andrang in den Fitnessstudios und den Vereinen ungebrochen. Wobei die Fitnessstudios mehr in der Stadt populär sind, Vereine hingegen auf dem Lande großen Zulauf finden. 

Extremsportarten

Sie verschaffen dem Sportler einen gewissen Kick, wenn sie an ihre Grenzen gehen. Extremsportarten haben seinen Reiz in einem – zumindest meist einschätzbarem – Risiko, das eine Endorphinausschüttung mit sich bringt. Der Extremsportler geht gerne an seine Grenzen, steht auf den Kick, und der Suchtfaktor ist entsprechend hoch. Extremsport wird in der Regel erst gefährlich, wenn aufgrund der ausgeschütteten Endorphine das Risiko nicht mehr objektiv und korrekt eingeschätzt wird, und Warnsignale (des eigenen Körpers) übergangen werden.